Video-Interview mit Dr. Chaimowicz - Teil 3, 06.03.2015

Dr. Max Chaimowicz ist Facharzt für Orthopädie, mit dem Spezialgebiet der Rücken- und Schmerztherapie, sowie Experte für die Behandlung mit nicht-operativen Methoden, wie minimalinvasive Verfahren. Seine Behandlungen führt Dr. Chaimowicz in der Kursana Privatklinik in Wörgl durch.

Sie sind Orthopäde und damit auch mit vielen Sportverletzungen konfrontiert. Wenn man sich beim Sport wie zum Beispiel beim Fußball, oder Skifahren verletzt - was sind die ersten Maßnahmen, die man ergreifen soll, um den Zustand nicht zu verschlimmern?

Bei einer frischen Verletzung, bei der man zum Beispiel das Gefühl hat, man hat den Knöchel verstaucht, sollte man das Bein hochlagern und kühlen. Damit verhindere ich eine Schwellung, die ein Bluterguss ist und kann somit dem starken Anschwellen vorbeugen. Wenn es im Bein blutet, das Bein wird dabei bläulich, sollte man schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen. Dies könnte auch eine Komplettruptur, also ein Riss aller Bänder sein. Hat man sich nur vertreten und der Fuß schwillt nicht an, so sollte man die verletzte Stelle beobachten. Schwillt sie über Nacht stark an, wäre ein Arztbesuch ratsam, da es zum Beispiel auch eine Wadenbeinfraktur sein kann. Bei dieser Verletzung sollte man das Bein nicht belasten und manchmal ist dabei auch eine Verschraubung nötig.
 

Was empfehlen Sie als Vorbeugung, um präventiv solchen Verletzungen vorzugreifen?

Gerade im Hobbysport existiert das Problem, dass der Ehrgeiz und der Zustand des Körpers nicht parallel verlaufen. Viele sind beim Fußball oder beim Skifahren sehr ehrgeizig, oft schon aggressiv. Meist sind aber die Muskulatur und die Koordinationsfähigkeit für diese Belastung nicht ausgelegt. Die Muskulatur muss gut auftrainiert sein, aber auch die Beweglichkeit ist wichtig. Es nützt wenig, wenn man eine starke Oberbeinmuskulatur hat, aber beim Dehnen nicht mit den Händen bis zu den Knien kommt. Die Flexibilität muss da sein, aber auch die Ausdauer. Viele trainieren nur die Muskelkraft, dabei ist aber die Elastizität nicht gegeben und das führt vermehrt zu Muskelrissen. Mit Dehnungen und Stretching kann ich diesen Verletzungen vorbeugen.
 

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Ihre persönliche Wirbelsäulensprechstunde in der Kursana Privatklink Wörgl:
Terminvereinbarung unter der Telefonnummer +43 5332 74572 10

KONTAKT

Ihre Vorteile

  • Betreuung durch Arzt des Vertrauens
  • Erfahrenes, medizinisches Fachpersonal
  • Vernetzung der Kompetenzbereiche
  • Fokus auf das Wohl der Patienten
  • Private, familiäre Atmosphäre
  • Unterbringung in  "Wohlfühlzimmern"
  • Genaue Terminplanung
  • Kurze Wartezeiten
Diese Internetseiten verwenden Cookies, um die Nutzung unseres Internetangebotes noch benutzerfreundlicher zu gestalten. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz-Richtlinie.

Kursana Privatklinik Wörgl

Fritz-Atzl-Straße 8, 6300 Wörgl
Tirol / Austria

+43 5332 74572 10
nfgzwt
Sie erreichen unsere Verwaltung von Mo bis Fr von 08:00 bis 17:00 Uhr